Supervision

Supervision  – und Coaching – ermöglichen die professionelle, kritische  Reflexion des Handelns in beruflichen Bezügen. Ziel ist die Erweiterung des eigenen Handlungs- und Verhaltensrepertoires im jeweiligen beruflichen Kontext. Sowohl die Reflexion der Beziehungsgestaltung und der dabei auftauchenden Affekte (eigener und Anderer) im Sinne eines szenischem Verstehens, als auch die ressourcen- und lösungsorientierte Entwicklung neuer Handlungsmuster haben Platz in Supervision und Coaching.

Mir ist wichtig, dass die in der Supervision entwickelten Lösungen immer – vorwegnehmend – auf die Verträglichkeit der verschiedenen Interessen aller Beteiligten überprüft und die Folgen der Handlungsentwürfe abgeschätzt werden.

Supervisionen biete ich sowohl für Einzelne, Gruppen (mit Mitarbeiter/innen aus verschiedenen Arbeitsbereichen) und Arbeitsteams an.
Als Lehrsupervisorin arbeite ich eng mit dem CL3 der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, dem BTS Mannheim und dem Erzbistum Köln zusammen.
Darüberhinaus biete ich Kontrollsupervisionen für Supervisoren/innen und Coachs an.

Ein besonderer Schwerpunkt ist mein Angebot einer traumazentrierten Supervision. Auf dem Hintergrund meiner Traumaberatungsausbildung  unterstütze ich Sie im Verstehen traumabasierter Handlungsmuster Ihrer Klienten und in der Entwicklung traumaadäquater Interventionen.

Ich werde Ihnen besonders zu Beginn der Supervision einige Fragen stellen, die sich mit Ihren Zielen und Wünschen beschäftigen.
Zur Vorbereitung lade ich Sie ein, sich schon einmal mit den folgenden Fragen auseinander zu setzen:

  • Welche Fragen bewegen Sie?
  • Was möchten Sie für sich klären?
  • Welche Schritte zur Lösung Ihrer Fragen/Probleme haben Sie bisher unternommen?
  • Welche der Schritte waren erfolgreich?
  • Was sind Ihre Stärken?
  • Wenn Sie einen Blick in die Zukunft wagen, wo möchten Sie gerne in 5 Jahren stehen?

Eine Methode in Supervision und Organisationsberatung ist die Aufstellung oder auch Skulpturen -Arbeit. Hier möchte ich – inbesondere in Abgrenzung zu Systemaufstellungen nach Hellinger  – darauf hinweisen, dass die Skulptur- und Systemaufstellungen, die ich anbiete, immer(!) von Ihrer Sichtweise der Dinge ausgehen und Ihre Fragen und Lösungsideen im Mittelpunkt stehen. Diese Haltung ist für mich als systemisch denkende und handelnde Beraterin die Basis meines Handelns.

Informieren Sie sich zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen Supervision und Coaching finden Sie ->hier.